Mobiler Hochwasser Pegel

Die neuste Einheit im THW Hattingen ist seit 2019 stationiert. 

Mobile Hochwasserpegel (MHP)-Trupp.

Dieser erkundet bei Hochwasser und während des Einsatzes von Pumpen mit den mobilen Hochwasserpegeln die Lage und unterstützt die zuständige Führungsstelle (o. Krisenstab) bei der Beurteilung.                                                                                                                     

Dazu können fließende und stehende Gewässer und Abwassersysteme kurz- und langfristig überwacht werden. Der MHP-Trupp richtet die mobile Datenübertragung an die Entscheidungsträger ein. Der Trupp wertet Messreihen aus und erstellt daraus Entscheidungshilfen. Er berät die Entscheider fachlich und dokumentiert den Einsatzablauf.

Im Rahmen der Erkundung und Gefährdungsanalyse können auch Vermessungen durchgeführt werden.

Der Mobile Hochwasserpegel (MHP) ist ein System zur Erfassung von Wasserstandsdaten, das im Einsatz kurzfristig an Gewässern aufgebaut werden kann. Es wird genutzt, um in Hochwassersituationen die Entwicklung eines Wasserstandes an einem Gewässer beobachten zu können, auch wenn an dieser Stelle sonst kein fester Pegel installiert ist. Somit kann die Lage besser eingeschätzt und der Erfolg von schon durchgeführten Maßnahmen überprüft werden.

Die Pegel bestehen aus einem Drucksensor, mit dem die Höhe der Wassersäule über dem Sensor gemessen wird. Es handelt sich um Kombinationsfühler, die auch die Temperatur und - je nach Typ - auch weitere Werte, wie z.B. den pH-Wert, Sauerstoffgehalt und Leitfähigkeit des Wassers erfassen können.

Der Sensor ist an einen PDA angeschlossen, das in einem Koffer diebstahlsicher montiert wird. Darin findet die Auswertung der Sensordaten und Aufzeichnung der Werte statt. Der integrierte Akku erlaubt einen Dauerbetrieb bis zu 7 Tagen.

Die aufgenommenen Daten werden mobil auf einen zentralen Server eingespeist und dort über ein Webinterface von den Trupps und ggf. von Bedarfsträgern (Krisenstäben, FüSt) eingesehen werden. Hier kann auch eine Benachrichtigung bei Erreichen bestimmter Wasserstände eingerichtet werden.

Ein Pegeltrupp ist mit fünf identischen Pegel-Systemen ausgestattet, die separat eingesetzt werden können. Weiterhin hat der MHP-Trupp Ausrüstung zur Vermessung, in der Regel für ein Nivellement wie schon der unser Zugtrupp. Damit kann die Höhe des Standortes eines Pegels bestimmt werden. Die Vermessungsausstattung dient auch zur Erkundung des Zustandes von Hochwasserschutzbauwerken (Unterhöhen in Deichen) und allgemein von Höhenverhältnissen.

mehr Infos finden sie hier : http://thw-pegel.de

 

Der MHP-Trupp bedient auch den Copter

Der Copter-Trupp gehört zur Gruppe "örtliche Gefahrenabwehr" (ÖGA) seit 2017.

Eingesetzt wird ein Hexacopter der Marke YUNEEC Typ H520, ausgestattet mit einer E 50 Inspektionskamera.

Es sind weitere Kameras wie Restlicht oder Wärmebild möglich. Neben verschiedenen Monitoren zur Übertragung und Auswertung gehört diverses Zubehör zur Ausstattung.

Einsatzgebiete sind die Erkundung und Vermessung von Flächen für Bereitstellungsräume sowie die Echtzeitüberwachung des Geländes.

Weiteres Einsatzgebiet ist in Hattingen die Unterstützung des Baufachberaters bei dessen Erkundung von Gebäudeschäden.

Der Trupp besteht aus dem Truppführer, dem Piloten und dem Luftraumüberwacher. Hinzu kann noch ein Kamerabediener kommen, der dann die Steuerung der Kamera übernimmt. Alle Mitglieder verfügen über einen Kenntnisnachweis und eine zusätzliche BOS-Schulung.

 

 

Truppführer

Ben Brune